Seit 2007 unterrichte ich iim BEreich Zirkus und bin mittlerweile als Zirkuspädagogin fast einmal um die Welt gereist.
Ich arbeite mit verschiedenen Jugend- und Kinderzirkusschulen, gebe Workshops und Masterclasses auf internationalen Jonglierconventions und arbeite mit Kindern und Erwachsenen in den Bereichen Zirkus, Jonglage und Performance.
Egal ob sozialer Zirkus mit Flüchtlingen in der Türkei, Masterclass in Israel, Kindergeburtstag in Deutschland oder einen Businesskurs über die Wichtigkeit von Körpersprache und Auftreten in Ihrer Arbeitsumgebung...

 

...Ich habe den perfekten Workshop für Sie!

Workshops

  • ALlgemeines Zirkustraining für jedes Alter

  • Jonglierworkshops für anfänger

  • Fortgeschrittener Jonglierworkshop

  • Keulenjonglage und -Manipulation für jeden

  • Bewegung und tanz in der jonglage

  • Partner-/Gruppenjonglage: Passing, take-outs und kreative recherche mit mehreren

  • bühnenpräsenz und performance training

  • Performance training im alltag und im beruf

 

Allgemeines Zirkustraining

für jedes Alter

Egal ob Jonglage, Seiltanz, Akrobatik oder eine der zahlreichen Luftdisziplinen – der Schlüssel zu jeder Zirkusdisziplin ist Geduld und Spaß.


Ihr müsst nicht gleich der nächste Zirkusstar werden – aber wer träumt nicht ab und zu davon mit dem Zirkus davon zu laufen?


Nehmt die Chance wahr ein wenig Zirkusluft zu schnuppern… Und findet heraus welcher Zirkusartist sich in euch versteckt!

 

Jonglierworkshops 

Für Anfänger

Jeder kennt jemanden der mit drei Bällen jonglieren kann. Und jeder hat schon einmal zu sich selbst gesagt „Ah, wie schwer kann das schon sein?“ und drei Äpfel, Orangen oder Tennisbälle in die Hand genommen – nur um dann sehr schnell zu merken, dass doch ein wenig mehr dazu gehört als auf den ersten Blick angenommen.


Nähert euch der Welt der Jonglage auf einer anderen Art und lernt die grundlegenden Jongliermuster und ersten Tricks durch professionelle Anleitung, spielerische Aufgaben und eine anregende Mischung aus technischem Training und kreativer Ideen.


Lernt die verschiedenen Jonglierobjekte und verschiedene Jongliertechniken kennen und ihr werdet erkennen – Jonglieren ist nicht nur für jeden von uns möglich, es eröffnet auch eine völlig neue Welt der Herausforderungen.

 

fortgeschrittener

jonglierworkshop

Jonglieren ist eine unendliche Geschichte, und jeder Schritt benötigt neue Trainingsimpulse, mehr Trainingsstunden, neues Werfen und neues Fallenlassen.
In meinen Workshops für Fortgeschrittene biete ich eine Mehrzahl an Fokuspunkten an.


Wir beginnen mit einem neuen Blick auf die Grundlagen und werden unsere Körperhaltung neu erarbeiten, genauso wie unsere Verbindung zwischen Boden, Körper und Jonglierobjekten.
Je fortgeschrittener unser Jonglierlevel wird, desto mehr tendieren wir dazu unseren Körper zu vergessen, der zu jedem Jongliermuster dazu gehört und einen großen Einfluss auf Stabilität und Ästhetik unserer Jongliermuster haben kann.


Ein weiterer Aspekt des Workshops ist der Fokus auf technische Jonglage und „Numbers juggling“ wobei ich mit neutralem Blickwinkel Feedback über schlechte Angewohnheiten und kleine Fehler geben kann, die jeder Jongleur unbewusst in seine Jongliermuster integriert.


Der letzte Aspekt des Workshops beschäftigt sich mit individuellen und kreativen Recherchemethoden im Bereich der Jonglage.
Was ist euer persönlicher Jonglierstil und wie könnt ihr Jongliersequenzen entwickeln? Wir werden daran arbeiten Sequenzen zu kreieren, mit Hilfe von kreativen Arbeitsmethoden, die euch helfen sollen, euren Horizont zu erweitern und zu lernen einander konstruktives Feedback zu geben.

 

keulenjonglage und

-manipulation für jeden

Da Keulenjonglage meine Hauptdisziplin in der Welt der Jonglage ist biete ich auch „Keulenjonglage only“ Workshops an. Diese Workshops lassen sich in drei Teile aufteilen.


Der erste Teil ist ein rein technischer Teil, der sich mit der korrekten Körperhaltung, Armhaltung und Handhaltung beschäftigt und erklärt welche Vorteile eine gute Körperhaltung und ein „Perfekter Wurf“ für jede weitere Jonglage gibt.


Der zweite Teil handelt von Keulenmanipulation und sogenannten „Body rolls/throws“, welche recht spezifisch für die Keulenjonglage sind.
Ich werde einige Manipulationstechniken vorstellen, bei denen wir nicht nur unsere Hände zum Jonglieren benutzen, sondern die Keulen mit dem ganzen Körper manipulieren.
„Body rolls“, „Ballances“ und sogenannte „Knie catches“ sind nur ein Teil davon.


Der dritte Teil behandelt unseren eigenen, persönlichen Jonglierstil. Ich werden ein paar kreative Recherchemethoden zeigen, die euch helfen eure Jonglage weiter zu entwickeln zu einem persönlicheren und individuellerem Stil.

 

bewegung/tanz 

in der jonglage

Jonglage wird oft als sehr statische und „stehende“ Zirkusdisziplin beschrieben. Logisch, wirst Du vielleicht denken, da Jonglage vor allem durch Hände und Arme funktioniert und einen stabilen Stand benötigt.
Aber es muss nicht unbedingt so sein.


Die Jonglage bietet eine große Anzahl an Möglichkeiten mit Bewegung und Tanz Elementen zu arbeiten, und in meinem Workshop möchte ich ein paar davon vorstellen.


Wir werden mit den Elementen „Gewicht“, „Impulsen“ und „Natürliche Bewegungsmuster“ arbeiten, um zu verstehen wo Jonglage und verschiedene Würfe uns „natürliche Kräfte“ bieten, die wir dazu nutzen können unseren Körper zu bewegen ohne den Eindruck erzwungener und künstlicher Bewegung entstehen zu lassen.


Wir werden mit Improvisation arbeiten und kleine Sequenzen kreieren, und mit konstruktivem Feedback innerhalb der Gruppe arbeiten.

 

Partner-/Gruppenjonglage:

Passing, take-outs und

kreative recherche

mit mehreren leuten

Für diesen Workshop ist es notwendig mit mindestens drei Objekten jonglieren zu können. Ein Grundverständnis zum Thema „Passing“ ist von Vorteil.


In diesem Workshop unterrichte ich Passingmuster in unterschiedlichen Leveln, angepasst and das Niveau der Teilnehmer.
Passing kann unterteilt werden in rein technisches Jonglieren, bei dem einfach die Nummer der Objekte oder der Schwierigkeitsgrad der Würfe ansteigt. Aber es kann genauso als ein mehr kreativer Ansatz gesehen werden, bei dem verschiedene Würfe, verschiedene Anzahl der Teilnehmer, oder eine Mischung aus dieser beider Aspekte mit einander kombiniert werden.


Ich werde Passingmuster aus beiden Kategorien vorstellen, sodass die Teilnehmer selber entscheiden können woran sie arbeiten wollen.
Sogenannte „Take-Outs“ können definiert werden als Interaktion zwischen zwei (oder mehr) Leuten mit nur einem Jongliermuster.
Ich werde eine Anzahl von grundlegenden Take-outs und verschiedene Variationen zeigen.
Eine Kombination zwischen Passing und Take-outs ist ebenso möglich.


Neben bereits existierenden Passing- und Take-out-Mustern werden wir uns auch auf die kreative Recherche zwischen verschiedenen Leuten konzentrieren. Egal ob Passing, Take-outs, Objektmanipulation oder eine Kombination davon – Jonglage bietet immer viel Platz um „herum zu spielen“ und kreativ zu werden indem man neue Elemente oder Sequenzen kreiert.

 

bühnenpräsenz und performance training

Auf einer Bühne zu sein und aufzutreten geht oft Hand in Hand mit Bühnenangst, Nervosität und Unsicherheiten.
In diesem Workshop helfe ich euch sich wohler auf der Bühne oder im Zentrum der Aufmerksamkeit zu fühlen.


Wir werden verschiedene Übungen aus dem Improvisationstheater benutzen um eine Auftrittssituation zu stimulieren und Wege finden in einer solchen damit fertig zu werden.


Wir arbeiten mit Atmungstechniken, Körperhaltung und der Verbindung zum Boden um unserem Körper zu helfen sich wohler zu fühlen und die Stresssymptome zu bekämpfen, die unser Körper in solchen stressigen Situationen aussendet.
Durch die Arbeit an unserem „Mindset“ werden wir den sichtbaren Unterschied finden zwischen jemanden, dem „Die Bühne gehört“ und dort sein möchte, und jemanden, der sich hier unwohl fühlt und sich zu verstecken versucht.


Jeder kann ein Performer sein und die Bühne rocken – und mit der Hilfe von einigen simplen Übungen werdet auch ihr dazu gehören!

 

Performance training

im alltag und im beruf

In unserem alltäglichen Leben treffen wir auf eine Menge an Situation in welchen wir uns plötzlich im Zentrum der Aufmerksamkeit befinden und gezwungen werden unsere Meinungen und Wertvorstellungen zu verteidigen und uns gegen Andere zu behaupten.
Dies kann in einem Arbeitsumfeld passieren, genauso wie auf der Straße oder unter Freunden und Familie.

Die Herausforderung in solchen Situationen ist es zu wissen wie man reagiert, stark zu bleiben in einer Argumentation und sich nicht durch große Worte, einschüchternder Gesten und Körpersprache oder sogar Beleidigungen einschüchtern zu lassen.


In diesem Workshop werden wir genau daran arbeiten -Was sagt eure Körpersprache über euch aus und wie kann sie folgendes aussagen: „Ich habe keine Angst und ich werde nicht zulassen dass Du mich einschüchterst!“?
Wir werden verschiedene Übungen aus dem Improvisationstheater benutzen um eine Konfrontationssituation zu stimulieren und Wege finden in einer solchen damit fertig zu werden.


Wir arbeiten mit Atmungstechniken, Körperhaltung und der Verbindung zum Boden um unserem Körper zu helfen sich wohler zu fühlen und die Stresssymptome zu bekämpfen, die unser Körper in solchen stressigen Situationen aussendet.
Durch die Arbeit an unserem „Mindset“ werden wir den sichtbaren Unterschied finden zwischen jemanden, dem „Dieser Konflikt gehört“, und jemanden, der sich hier unwohl fühlt und sich zu verstecken versucht.


Für jeden gibt es Wege um sich in konfrontierenden Situationen stark, selbstbewusst und wohl zu fühlen – und in diesem Workshop finden wir euren!

Sophia Oltmanns - Juggler In Movement - Email: sophia.oltmanns@web.de - Telefon: (+31) 0633692228 / (+49) 015166945960

  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle